banner

From school to culture

 

 

In diesem Sinne starteten wir unsere Fortbildungsfahrt - angeregt durch unsere Kollegen Schuhr und Fischer und der Firma URSA Dämmstoffe, vertreten durch Michael Otte und Volker Skambracks. So ging es dann vom 02. - 06.11.2011 in die geschichts- und architekturträchtige Stadt Leipzig. Wem die Bedeutung der Stadt - vor allem auch für die Zeit der Wende bis dahin noch nicht so klar war, der war spätestens nach unserem ersten Fortbildungstag eines besseren belehrt.

 

 

Über den Weg der "Friedlichen Revolution" und mehrerer Wege, die uns an den geschichtlich und architektonisch wichtigen Punkten Leipzigs vorbeiführten waren wir dann für die kommenden Tage bestens gerüstet, um Leipzig auch auf eigene Faust weiter erkunden zu können. Apropos: Auch Faust und Mephisto waren unsere Begleiter - zumindest an einem Abend in "Auerbachs Keller"…

 

 

Und was ist nun mit den Dämmstoffen? Das sollte uns der zweite Tag dann zeigen: Mineralwolle, Steinwolle, Glaswolle - Zusammenhänge, Unterschiede und natürlich die Einsatzmöglichkeiten wurden uns ausführlich und kompetent durch Dipl.-Ing. Herrn Baugut die Firma URSA in Delitzsch bei Leipzig erläutert. Ein besonderes Highlight unserer Fortbildungsfahrt war dann letztendlich der Einblick in den Herstellungsprozess. Für diese einmalige Möglichkeit möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal besonders bedanken!

 

 

www.ursa.de

 

Spinnerei? Auf jeden Fall! Und das nicht nur in unseren lustigen Runden bei "bautechnikertypischen Schnackereien"! "From cotton to culture" durften wir eine besondere Szene Leipzigs kennenlernen. Auf dem Areal einer Baumwollspinnerei des 19. Jh. wird heute eine inzwischen renommierte Künstlerszene in alten Industriebauten beherbergt. Der Charme der alten Industriegebäude mit ihren meterdicken Wänden und ihrer damals schon wichtigen Isolierverglasung zogen uns sofort in ihren Bann. Verstärkt durch eine hervorragende Führung und dem spätherbstlichen Sonnenschein, der durch die alten Fenster der Fabrikgebäude schien, konnten wir einen weiteren großartigen Punkt auf unserer Fahrt verbuchen.

 

 

Und wie wars? Da sind wir uns alle einig! Bei schönstem Wetter, jeder Menge neuer Eindrücke und Informationen, trotzdem auch Zeit für eigene Interessen, jeder Menge Prominenz an Bar und Frühstückstisch sind wir nun wieder im "künstlerischen Schaffensrausch" für die nächsten Wochen!

 

Wetten, dass wir das wieder machen?!

 

 

Text: Dorothea Sporr und Gunnar Johannsen, EPS Lübeck
Fotos: "Das Team vom Bau", EPS Lübeck

Schriftgröße
EPSIntern
Juni
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
22
27
28
29
30
31
01
02
23
03
04
05
06
07
08
09
24
10
11
12
13
14
15
16
25
17
18
19
20
21
22
23
26
24
25
26
27
28
29
30