banner

Inhaltliches zum Unterricht

Konzept und Ausstattung für die Werkzeugmechaniker/-in in den Fachrichtungen Stanz- und Umformtechnik bzw. Formentechnik

Für die neuen Ausbildungsverhältnisse ab dem Schuljahr 2006/2007 erfolgte eine Neuordnung der Ausbildung in den industriellen Metallberufen. Seitdem werden alle industriellen Metallberufe nach Lernfeldern strukturiert und der Unterricht entsprechend gestaltet. Zu diesem Zweck arbeitete seit September 2004 eine Arbeitsgruppe aller im Metallbereich für die Lernfelder eingesetzten Kollegen zusammen an der Erstellung und Umsetzung diesbezüglich benötigter Lernsituationen mit modernen, auf die Zielgruppe zugeschnittenen Lernträgern.
Eine Fachgruppe befasst sich im weiteren Planungsverlauf speziell mit den Lernfeldern (ab Lernfeld 5) für die Werkzeug- und Zerspanungsmechaniker. Durch die Beteiligung vieler Kollegen in den Prüfungsausschüssen ist sichergestellt, dass die neuen Prüfungsinhalte und -bedingungen hierbei berücksichtigt werden.
Wir verstehen unter Handlungsorientierung nicht nur die vollständige Handlung im theoretischen Sinne, sondern legen hohen Wert darauf, so viele Lernsituationen wie möglich auch mit praktischer Umsetzung stattfinden zu lassen, um der betrieblichen Wirklichkeit nahe zu kommen. Eine hohe Fachlehrereinbindung für die Praxis ist dabei selbstverständlich.

Der folgende Abschnitt gibt Ihnen einen Einblick in unsere derzeitigen praktischen Möglichkeiten:



Lernfeldlabor

Speziell für die Umsetzung der Lernfelder 1-3 haben wir ein darauf zugeschnittenes Lernfeldlabor eingerichtet. Hier können Arbeitsaufträge bearbeitet, Arbeitspläne erstellt und in die Praxis umgesetzt und ausgewertet werden, ohne dass die SchülerInnen ständig weite Wege in unterschiedliche Räume zurücklegen müssen. Einer betrieblichen Arbeitssituation soll somit entsprochen werden. Das Lernfeldlabor bietet z.B. die Möglichkeit der Fertigung mit handgeführten Werkzeugen (Sägen, Feilen, Gewindeschneiden) und Maschinen (Bohren, Senken, Reiben). Es sind alle benötigten Prüfmittel zur Qualitätssicherung vorhanden sowie Werkzeuge und Hilfsmittel zur Montage unterschiedlichster Baugruppen.



CNC-Technik

Für die Ausbildung der Abteilung Metalltechnik stehen moderne Unterrichts- und Laborräume zur Verfügung. So erfolgt eine Ausbildung in CNC-Technik an PC-Simulationsarbeitsplätzen und CNC-Produktionsmaschinen.

An unseren Simulationsarbeitsplätzen wurden 15 neue Rechner und Flachbildschirme installiert. Die hier installierte Software (AutoCAD Inventor, ShopMill, ShopTurn, PalMill+) bietet uns umfangreiche Möglichkeiten, den neusten Standards in der betrieblichen Wirklichkeit, den Lernfeld-Vorgaben und auch den Prüfungsanforderungen zu entsprechen. Die Erstellung von technischen Zeichnungen mittels CAD und eine CAD/CAM-Wandlung ist ebenfalls möglich.
 

Durch eine Kooperation mit der Handwerkskammer Lübeck und Unterstützung durch die Possehl-Stiftung haben wir den CNC-Maschinenpark (neben 5 vorhandenen Deckel FP2 bzw.4 NC-Fräsmaschinen) stark erweitern und modernisieren können.

So wurden vier CNC-Fräsmaschinen der Fa. Spinner mit 3-D-Steuerung und der Software Siemens Sinumerik 840D (ShopMill) angeschafft und somit modernsten Standards entsprochen.

Unsere neueste Errungenschaft seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 sind zwei neue CNC-Drehmaschinen NEF 400
(5. Generation) der Fa. DMG, davon eine Maschine mit angetriebenen Werkzeugen.

 

Auch diese Maschinen laufen mit der neuesten Siemens Software Sinumerik 840D (ShopTurn). Um unseren so erweiterten Maschinenpark effektiv nutzen zu können, haben wir einen zusätzlichen Schülerarbeitsbereich mit 13 Simulationsarbeitsplätzen eingerichtet. Im Zuge dieser Erweiterungsmaßnahmen wurden beide PC-Räume desweiteren mit Beamern und Leinwänden ausgestattet.

Ebenfalls neu ist unser digitales ZOLLER-Werkzeugvoreinstellgerät, welches wir für die Zukunft mit den CNC-Maschinen vernetzen wollen.
Unsere Fachlehrer haben eine Vorrichtung hergestellt, mit der wir an einer der DMG-Drehmaschinen Zerspanungsversuche fahren können (Schnittkraft, Passivkraft, Vorschubkrafterfassung). Die Auswertung erfolgt über unsere digitale Messwerterfassung am Flachbildschirm.

Ziel des Unterrichtes im Bereich der CNC-Technik ist aber in jedem Fall nicht nur eine simulative Erstellung von Programmen, sondern ebenfalls ihre praktische Abarbeitung unter der Prämisse der Handlungsorientierung. In der Ober- bzw. Gesellenstufe führen wir mit den Werkzeugmechanikern jeweils ein Projekt über ein Halbjahr durch.



Steuerungs- und Elektrotechnik

Aktuell wir unser Labor für Steuerungs- und Elektrotechnik komplett mit 12 steuerungstechnischen Anlagen und Komponenten von FESTO Didactic (Pneumatik) ausgestattet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit in entsprechenden weiteren Laborräumen verschiedene technische Systeme mit SPS über PC-Schnittstelle zu betreiben (Siemens S7, AEG).
Für beide Themenbereiche werden ständig die Unterrichtskonzepte überarbeitet, so dass sie auch z.B. als Wahlpflichtkurs im Rahmen der Lernfelder angeboten werden können.
Die Hydraulik wird in einem weiteren Labor für den Bereich der Steuerungstechnik durchgeführt. So kann die Inbetriebnahme von steuerungstechnischen Systemen dort an zwei hydraulischen Hubkränen von bis zu 12 Kleingruppen geplant und ausgeführt werden.



Werkstofftechnik

Um Erkenntnisse im Bereich der Werkstofftechnik anschaulich zu vermitteln, verfügen wir über einen Laborraum, in dem alle relevanten Themen praktisch erfahren werden können (Druck- und Zugversuche, Wärmebehandlung und Härteprüfungen, Kerbschlag-biegeversuche, Kräfte beim Bohren, Tiefziehversuche, Knickversuche, Gefügeschliffbilder, .....).
Unser analoges Großanzeigegerät wurde durch eine digitale Messwerterfassung ersetzt, die uns eine bessere Visualisierung und Verarbeitung der Daten sowie eine Ausweitung durchführbarer Versuche ermöglicht.

Sintern

Durch einem unserer Fachlehrer wurde in Kooperation mit einer dänischen Firma die Möglichkeit geschaffen, Projekte durchzuführen, bei dem die Schüler kleinere Sinterteile herstellen und prüfen können. Das offen angelegte Konzept ermöglicht uns je nach Bedarf den Einsatz weiterer Sinterwerkzeuge an unseren sechs Pressen.



Erodieren

Um auch in diesem Bereich mögliche Parameter und Einstellungsbedingungen in der Praxis anzuwenden, verfügen wir über eine Senkerodiermaschine der Firma Kindl.



Spritzgussmaschinen

Da wir unter anderem auch Verfahrensmechaniker (Kunststofftechnik) ausbilden, bietet sich uns die Möglichkeit, im Rahmen der Fachstufen für die Formentechniker auch im Rahmen eines Projektes Spritzgussformen herzustellen und diese in Kooperation mit den Verfahrensmechanikern an zwei Maschinen in der Praxis einzusetzen. Außerdem kann Kunststoff tiefgezogen werden.



Stanzmaschinen

Für die Stanz- und Umformtechniker haben wir vielfältige Möglichkeiten für die Erprobung von Schnitt-, Stanz- und Prägewerkzeugen an sechs Oehlgass-Pressen. Dabei wird z.B. in Versuchen mit unterschiedlichen Schneidspalten die Schnittkraft erfasst und im Zusammenhang mit der Betrachtung der Schnittfläche ausgewertet. In Projekten wurden bereits diverse Werkzeuge gefertigt und eingesetzt. Weiterhin können wir unterschiedliche Tiefziehversuche durchführen und Formen herstellen.

 

Ferner stehen neben Bankräumen für die Projektarbeit Labor- und Übungsräume in Mess- und Prüftechnik, Gießereitechnik, Schweißtechnik (incl. CNC- Brennschneidmaschine), konventioneller Fertigung für Drehen, Fräsen, Rund- und Flachschleifen, Energieumwandlung und Montagetechnik (mit vielfältigen Getrieben und Vorrichtungen) zur Verfügung.



 

Wir hoffen, dass wir damit den Erfordernissen einer modernen und zeitgemäßen Berufsausbildung in vollem Umfange entsprechen können.

 

 

Schriftgröße
EPSIntern