banner

Second Project Meeting 21 - 25 May 2012 in Lübeck / Germany

 

Leonardo Partnerschaftsprojekte

Energy-efficiency in Concrete Construction, Masonry and Carpentry 2011-1-DE2-LEO04-07930 1

Energieeffiziente Baukonstruktionen im Holz-, Mauerwerks-, und Stahlbetonbau

 

Second Project Meeting 21 - 25 May 2012 in Lübeck / Germany

 

Topic:
Testing of the teaching concept "Developing exemplary components and details for energy efficient buildings".

 

Emil-Possehl-Schule i Lübeck 21. – 25. mai 2012
Den første prosjektsamlingen med elever ble gjennomført på Emil-Possehl-Schule i Lübeck 21.-25. mai

 

Nach dem Planungstreffen im September letztes Jahres erfolgte nun die konkrete Umsetzung der geplanten Unterrichtseinheiten zum Thema "Energieeffiziente Baukonstruktionen" mit den Schülerinnen und Schüler der Slåtthaug videregående skole aus Bergen (Norwegen), des EUC Sjælland aus Naestved (Dänemark) sowie den Auszubildenden der Maurer- und Zimmerer-Mittelstufe der Emil-Possehl-Schule. Die Projektarbeit geschah in enger Kooperation mit der Innung des Baugewerbes Lübeck. Außerhalb des Arbeitspensums gab es natürlich auch ein fachliches und kulturelles Begleitprogramm.

 

Subsequent to the planning meeting in September last year (see report on the EPS-homepage of www.giii.de/index.php) was now the actual implementation of the planned lessons on "Energy Efficient building" with the students of Slåtthaug videregående skole in Bergen (Norway), the EUC Sjælland from Naestved (Denmark), and trainees of the masonry and carpentry (intermediate level) of the Emil-Possehl-Schule. The project work happened in close cooperation with the Guild of the Building Trade Lübeck in Blankensee.

 

Nachdem unsere zwei norwegischen Kollegen mit einer Schülerin und fünf Schülern (Flug von Bergen nach Kopenhagen, anschließend Zugfahrt von Kopenhagen nach Lübeck) bereits am Sonntagabend Lübeck erreichten, sind unsere beiden dänischen Kollegen mit zehn Schülern früh am Montagmorgen mit schuleigenen Bussen in Naestved aufgebrochen, um pünktlich um 10:00 Uhr zur Begrüßung in Raum 125 der EPS anwesend zu sein. Der Vormittag des ersten Tages wurde für das gegenseitige Kennenlernen, der Vorbereitung der gemeinsamen Arbeit, dem Schulrundgang und die Klärung organisatorischer Dinge genutzt. Nachmittags verabredeten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer gemeinsamen Kanutour auf dem Kanal und der Trave und ließen danach den ersten Tag bei einem Barbecue auf dem Gelände des Lübecker Kanu Clubs am Elbe-Lübeck-Kanal ausklingen.

 

Extracurricular a professional and cultural programme took place apart from the workload. After our two Norwegian teacher colleagues reached Lübeck together with a group of one female student and five male students after a flight from Bergen to Copenhagen, and a following train ride from Copenhagen to Lübeck on Sunday 20 May, our two Danish colleagues and their ten male students arrived our school in EUC-owned buses to be welcomed at 10:00 o'clock in the morning on Monday 21 May. This morning of day one was used for the mutual knowledge and the clarification of organizational topics - later in the afternoon all the participants met again for a canoe trip, leaving the first day with a collective barbecue close to the Elbe-Lübeck Canal.

 

Gruppenbild vor der EPS / The entire group in front of the EPS

 

Sightseeing mit dem Kanu / Canoe trip

 

Grillen / BBQ

Projektarbeit

Die kommenden drei Tage vom 22. Mai bis zum 24. Mai 2012 waren für die konkrete fachliche Umsetzung der geplanten Unterrichtseinheiten vorgesehen. Während sich die dänischen, norwegischen und deutschen Auszubildenden des Maurerhandwerks um 09:00 in der EPS zu einem gemeinsamen Theorieunterricht trafen, begannen die Zimmerer zur gleichen Zeit in den Werkstätten der Innung des Baugewerbes zu Lübeck mit der Projektarbeit.

 

The Project Work

The next three days from 22 May to 24 May 2012 were provided for the technical implementation. While the Norwegian, Danish and German bricklayer apprentices appointed at the vocational school at 9:00 am for theory lessons, the aspiring carpenters met at the same time in the training shops of the builders´ guild, Lübeck, in Blankensee to start their project work.

 

Projektarbeit der Maurer:

Das fachgerechte Herstellen von zweischaligem Mauerwerk gehört zu den anspruchsvollsten und verantwortungsvollsten Aufgaben, die von jedem Maurer und jeder Maurerin heutzutage auf den Baustellen sicher beherrscht werden müssen. Um Wärmebrücken und Feuchtigkeitsschäden bei zweischaligen Außenwandkonstruktionen zu verhindern, sind besonders die Detailpunkte Sockel, Tür- und Fensteröffnungen sowie der Dachanschluss besonders sorgfältig auszuführen.

 

Information about the bricklayers´ work:

The professional production of cavity walls is one of the most challenging and most important responsibilities that is expected of every bricklayer nowadays. To prevent thermal bridging and moisture damage in the mentioned wall constructions, especially details like the footing or pedestal, reveals of door and window openings and the eaves or edge (the connection of wall and roof) must be performed very carefully and are unlikely to be managed without profound building knowledge.

 

 

Im Mittelpunkt des dreitägigen Projekts zur energieeffizienten Bauweise stand das fachgerechte Herstellen des Sockeldetails. Um sicher zu stellen, dass alle Auszubildenden mit dem gleichen Fachwissen in die praktische Umsetzung dieser Details gehen, wurde folgende methodische Arbeitsfolge gewählt:

  • Die für die fachgerechte Herstellung des Sockelpunkts erforderlichen Informationen wurden zunächst im Klassenraum gemeinsam erarbeitet und in englischer, norwegischer und dänischer Sprache übersetzt. Das Ziel dieser Arbeitsphase war, dass jeder Schüler und jede Schülerin eine Fachzeichnung zur handwerklich korrekten Gestaltung des Sockeldetails erstellt.

 

The professional production of the footing or pedestal was at the heart of the three day lasting project for energy-efficient construction. To ensure that all trainees go in the practical implementation of these details with the same specialist knowledge, the following methodology was chosen:

  • The required information for the professional production of the footing detail has initially been developed in the classroom by translating the specialist terms into English, Norwegian and Danish. The objective of this phase was that each student created a technical drawing with the correct pedestal detail.

 

Arbeit im Klassenraum / Classroom photographs:

 

  • In der zweiten Arbeitsphase begaben sich alle Schülerinnen und Schüler in die schuleigene Bauhalle, um mit Hilfe der selbst erstellten Fachzeichnungen die fachgerechte Lösung des Sockeldetails an einem Modell "trocken", d.h. ohne Mörtel auszulegen.

 

  • In the second phase of work, all students went to in the school's internal construction hall. With the help of their self made technical drawing of the pedestal detail, a professional solution was interpreted "dry", i.e. in a pedagogic model without the use of real mortar.

Arbeit in der Bauhalle / Photographs in the EPS construction hall:

 

  • Nachdem die Lösung an den Modellen besprochen wurde, begaben sich nun auch alle Maurerauszubildenden zur Innung des Baugewerbes, um die in der Theorie erarbeiteten Inhalte in die Praxis umzusetzen. Bereits im Vorwege hatte der Handwerksmeister der Innung des Baugewerbes, Bernd Müller, hierfür mit Auszubildenden des zweiten Ausbildungsjahres Betonmodelle erstellt, die eine Sockeleckpunktsituation einer zweischaligen Außenwandkonstruktion mit Türöffnung und damit einen erhöhten Schwierigkeitsgrad darstellten. Die Aufgabe der dänischen, norwegischen und deutschen Schüler bestand darin, das Mauerwerk unter Berücksichtigung des optimierten Wärme- und Feuchtigkeitsschutzes zu erstellen. An dieser Stelle muss auf ein Novum in der Ausbildung von Bauschaffenden aller Couleurs in der Hansestadt Lübeck hingewiesen werden: Bei der Herstellung der Sockeleckpunktdetails sind nicht nur die Firmen Remmers, Elmenhorst und URSA durch die Bereitstellung von Baumaterialien beteiligt, sondern auch einige Master-Studenten der Fachhochschule Lübeck (Fachbereich Bautechnik), so dass erstmals alle entscheidenden Ausbildungsstandorte für den Fachbereich Bautechnik - die Berufsschule, die überbetriebliche Ausbildungsstätte der Innung des Baugewerbes und die Fachhochschule - partnerschaftlich kooperierten. Einige der erstellten Mauerwerksdetaillösungen wurden von Prof. Dr.-Ing. Birger Gigla und seinen Studenten in konstruktiver Hinsicht entworfen, in der Arbeitsphase begleitet und nach 28 Tagen Aushärtungszeit zur FH Lübeck transportiert und einer Regendichtigkeits-prüfung unterzogen. Sollten sich die Arbeitsergebnisse dieser Prüfung als valide herausstellen, wird nach Aussagen von Prof. Dr. Gigla über eine Veröffentlichung der Prüfungsergebnisse in Fachzeitschriften (Mauerwerkskalender) nachgedacht.

 

  • After the right solution was discussed on the models, also the bricklayer apprentices went to the trainee shops of the Guild of the Building Trade Lübeck in Blankensee to implement the developed theory in concrete practice. Here, the master craftsman of the guild, Bernd Mueller, supported by the local apprentices of the second year of training, has prepared corner models of the footing showing the described cavity wall construction with a door opening in advance; these corner models were used for further construction and represented an even higher degree of difficulty than the pedagogic models before. The Danish, Norwegian and German students´ task now was to complete the wall, taking into account the optimized thermal and moisture protection. Moreover, it has to be mentioned that it was a novelty in the history of the Hanseatic city of Lübeck that an international cooperation between the University of Applied Science, the Guild of the Building Trade and the vocational school, the Emil-Possehl-Schule, took place: Despite the companies REMMERS, ELMENHORST and URSA that provided the building materials, also some master's students of the University of Applied Science Lübeck (Department of Civil Engineering) were involved, so that the all major training sites for the Department of Building Technology, i.e. vocational school, the corporate training centre of the guild, and the university cooperated in partnership. Some of the footing detail solutions were designed under the aspects of research by Prof. Dr.-Ing. Birger Gigla and his students, accompanied in the work phase and -like all of the models- transported to the University of Applied Science Lübeck, after the completion and subjected to water tightness tests. Should the results of these tests turn out to be valid, according to Prof. Dr.-Ing. Gigla it is thought of publication them in trade journals (the Bricklaying Calendar).

Projektarbeit der Zimmerer

Das Bauen von energieeffizienten Häusern in Holzrahmenbauweise (HRB) ist in allen drei Ländern weit verbreitet. Die auszuführenden Arbeiten erfordern von den Zimmerern, neben handwerklichen Fertigkeiten, Konstruktions- und Materialkenntnissen, ein fundiertes bauphysikalisches Wissen. Ziel bei HRB-Detailausbildungen ist es, diese hoch wärmegedämmt, luft- und winddicht und somit energieeinsparend und dauerhaft schadensfrei konstruktiv auszubilden.

 

Project work of the carpenters

The building of energy-efficient homes in framing, also known as light-frame construction, is widespread in all three participating countries. In addition to technical skills, engineering and materials expertise, carpenters need to require a thorough knowledge of building physics to perform the work. Intend of the light-frame design is to achieve highly insulated, airtight and windproof, and thus energy-saving and permanently damage free constructions.

 

Ziel der Projektarbeit war es, in vier verschiedenen Gruppen (drei "gemischte" und ein dänisches Team) unterschiedliche HRB-Konstruktionsmöglichkeiten vom Sockel bis zum Dach am Modell zu entwickeln. Auf einer Betongrundplatte (1,50 x 2,00 m) und Verwendung von 6/24 cm KVH-Hölzern, OSB-Platte innen, DWD-Platte außen, wuchsen die Modelle mit Sockeldetails, Decken-Wandanschlüssen, Drempel-Dachanschlüssen, Giebel-Ortgangsanschlüssen, verschiedene Dachdämmarten, verschiedene Fassaden,... in die Höhe, z.B.:

  • Gruppe 1: Verblendmauerwerk, sichtbarer Dachüberstand, sichtbare Deckenbalken, Mineralfaserdämmung
  • Gruppe 2: Boden-Deckel-Schalung, sichtbare Sparren, sichtbare Sparrenköpfe sichtbare Deckenbalken, Installationsebene, Holzfaserdämmstoffe
  • Gruppe 3: Verblendmauerwerk, Vollsparrendämmung, Kastengesims, geschlossene Decke, "skandinavische Dampfsperre", Mineralfaser, rockenestrich
  • Gruppe 4: wie Gruppe 3 aber mit Boden-Deckel-Schalung und ohne "skandinavische Dampfsperre" sondern diffusionsfähig.

 

The intention of the project, in addition, was to develop different framing design options from the pedestal/footing to the roof by building congruous model solutions in four different groups (three "mixed" and one Danish team). These models were erected on concrete bases (1.50m x 2.00m) by using 6/24 cm "KVH" or solid structural timber, OSB board inside, "DWD" soft board outside, displaying footing details, ceiling-wall connections, sill to roof lines, gables, verge connections various insulation techniques, various façades, to name just a few examples:

  • Group 1: facing brickwork, visible roof overhang, visible beamed ceilings, mineral fibre insulation
  • Group 2: ground-cover shuttering, exposed rafters, exposed rafter ends exposed wood beams, lining or installation level, wood fibre insulation
  • Group 3: facing brickwork, full rafter insulation, box gutter, closed ceiling, "Scandinavian vapour lock", mineral fibre, dry screed
  • Group 4: similar to group 3 but here ground-cover shuttering without "Scandinavian vapor barrier" but vapour permeable.

Die Schüler bearbeiteten sehr eigenständig im Team ihre Aufgaben. Dabei standen insbesondere Zimmermeister Marco Lange sowie die Zimmererlehrkräfte mit Rat und Tat zur Seite. Fragen, wie z. B. wie die luftdichte Ebene korrekt anzuschließen ist oder der Aspekt über die Auswahl von Materialien hinsichtlich ihrer Diffusionsfähigkeit, wurden ausgiebig diskutiert. Dabei musste auch schon mal ein Detail "zurückgebaut" werden, denn aus Fehlern kann man lernen.

Interessant war auch die Kommunikation untereinander. Dabei wurde deutlich: Wenn das Englisch nicht reicht, macht eine Zeichnung oder Skizze vieles klarer oder ein "Sprachsalat" unter Zuhilfenahme der Hände und Füße kann auch zum Erfolg führen.

Die Inhalte und die konzeptionelle Gestaltung des Zimmererprojektes sind für die zukünftige berufliche Praxis der angehenden Zimmerer äußerst interessant und nützlich. Die Ausbilder und Lehrkräfte sind überzeugt von der Nachhaltigkeit dieser gemeinsamen Arbeit. Daher wird zukünftig in der Zimmererausbildung in Lübeck dieses Projekt ein fester Bestandteil sein.

 

The students worked on their tasks in their teams independently. Especially carpenter master Marco Lange but also the Danish, Norwegian and German vocational teachers for carpentry gave advice and assistance whenever required. Issues, for example, the correct positioning of airtight layers, or the aspect of material selection in terms of their diffusion capacity, were discussed extensively. Sometimes also details needed to be "dismantled" after being constructed wrongly: Now and then we learn from defeat.

Besides, interesting was the communication between the students. It became obvious that whenever the knowledge of English was not sufficient to clarify the next step, a drawing or sketch was needed to explain. Sometimes a mixture of languages or the help of gestures using hands and feet lead to success.

Content and the concept of the pre-developed carpentry project appear really interesting and useful for the carpenters´ future professional practice. The participating instructors and teachers are convinced of the sustainability of this collaborative work. Therefore, the construction of similar details will be an integral part of Lübeck´s carpentry training in the future.

HRB-Wand Grundkonstruktion

 

Fachsimpeln mit Frode (N)

 

Dänisches Team am "Start"

 

Wand- und Deckenaufbauten

 

Genaues Zuschneiden der URSA Pure one

 

Dänische Konstruktion

 

HRB-Detail Gruppe 2

 

Besichtigung des Turmes der Jakobikirche

Ein interessanter fachlicher und kultureller Programpunkt war das Einsteigen in den Turm der Jakobikirche. Der Turm ist im 2. Weltkrieg unbeschädigt geblieben und besitzt, im Gegensatz zu den wiederaufgebauten (Beton-)Türmen der anderen großen Lübecker Kirchen, eine Konstruktion aus Holz. Das Erklimmen - zum Schluss über Leitern und Latten- der Spitze, das Staunen über die Konstruktionen und die Ehrfurcht vor der Leistung unserer Vorfahren machte diese Besichtigung zu einem unvergesslichen Erlebnis. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Pastor i.R. Peter Cornelius Jansen für seine interessante Führung, seine Geduld und Kondition.

 

Climbing the tower of St. Jakobi

A proverbial "highlight" in our cultural and technology related programme was the visit of the historical tower of St. Jakobi Church. The tower has remained undestroyed in World War II and, in contrast to the reconstructed (concrete) towers of most of the other large churches of Lübeck, its roof truss is still wooden. The climb to the top - at the end of uncountable ladders and slats-, the beauty of the construction and the great respect and admiration for the achievements of our ancestors made this tour an unforgettable experience. We hereby want to thank Pastor Peter Cornelius Jansen for his interesting tour, his patience and his endurance.

 

Jakobikirche

 

Gemeinsamer Abschluss

Die gemeinsame Arbeit wurde nach Handwerksbrauch mit "Singen und Klatschen" beendet. Nach kurzer Einführung in die Technik des zünftigen Klatschens, wurde mit viel Spaß und Freude das Lied "Steh nur auf du jung fremd Zimmermanns- (Mauermanns-) gesell" "geschallert" und geklatscht. Das anschließende Abschlussgrillen ermöglichte in geselliger Runde, allen Beteiligten die Erfahrungen der drei Arbeitstage auszutauschen und weiter zu fachsimpeln.

 

Farewell Party

The joint work has been completed according to trade custom with "singing and clapping." The song "get up you young and strange carpenter (bricklayer) tradesman," was briefly introduced along with to the technique of hearty clapping. This active procedure was much fun and surely emphasizing the old tradition of Germany's building trade. The subsequent final grilling allowed socializing, share experiences of all involved, retrospective the three working days.

 

Klatschgesang / Hearty hand clapping and final BBQ

Auswertung und Ausblick

Am Freitag erfolgte die Evaluation der gemeinsamen Woche und die Planung der nächsten beiden Treffen in Norwegen). Aus den Rückmeldungen und Anregungen war zu entnehmen, dass alle Beteiligten zufrieden auf eine gemeinsame, erfolgreiche und schöne Projektwoche zurückblickten und dabei besonders die "German Gründlichkeit" in der Vorbereitung der gastgebenden Ausbilder und Lehrkräfte lobend erwähnten.

Ein herzlichen Dank gilt der Firma Holzland Klatt Lübeck für die "supergünstigen" Holz- und Holzwerkstoffpreise, sowie der Firma URSA (Wärmedämmung, Unterdeckbahnen, Dampfbremsen, Klebebänder), der Firma Ampack (Unterdeckbahnen, Dampfbremsen, Klebebänder) und der Firma Elmenhorst (Drahtanker, Kombischreiben, Abdichtungsmaterialien), welche viele Materialien kostenlos zur Verfügung gestellt hatten. Ohne diese großzügigen materiellen Unterstützungen hätte das Projekt in diesem Umfang nicht so professionell und praxisrelevant stattfinden können. Daher geht an dieser Stelle auch ein persönlicher Danke an Anja Möller (Firma Klatt), an Volker Skambracks und Michael Otte (Firma URSA), an Bernd Jacobs (Firma Ampack) - auch für seinen Vortrag mit skandinavischer Übersetzung von Poul Sörensen sowie an Bertold Reiß und Holger Zschage (Firma Elmenhorst).

Ein ganz besonderer Dank gilt unserem Kooperationspartner der Innung des Baugewerbes Lübeck, insbesondere den Ausbildungsmeistern Marco Lange und Bernd Müller von der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte für die gemeinsame erfolgreiche Projektdurchführung sowie dem Geschäftsführer Tim Gaertner für seine Unterstützung.

Als nächster Termin ist das Vorbereitungstreffen der Lehrer in Norwegen im September 2012 geplant - das Arbeitstreffen mit den Schülern wird im Oktober 2012 stattfinden - wir freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen und eine weitere konstruktive Zusammenarbeit!

 

Evaluation and Outlook

Finally on Friday, the evaluation of the retrograde common week was evaluated and the next two meetings in Norway were planned. Hereafter, the feedback and suggestions were given: All participants looked back on a successful and attractive week. Especially the "German thoroughness" in preparation by the host trainers and teachers was commended by their guests.

We want to thank timber trade HOLZLAND KLATT Lübeck for the "good bargain" wooden composite and wood prices, and the company URSA for thermal insulation, membranes, vapor barriers and adhesive tapes, the company AMPACK for membranes, vapor barriers and adhesive tapes and the company ELMENHORST for wall-ties, drip - and clamp plates and sealing materials. Many of the mentioned of materials were provided free of charge. Without this generous support of material, a project on this high level with such professional and practical relevance could not have taken place. This is why we also want to heartily thank Anja Möller (HOLZLAND KLATT Lübeck), Volker Skambracks and Michael Otte (both URSA), Bernd Jacobs (AMPACK) for his presentation (translated into "Scandinavian" by Poul Sörensen) and, finally Bertold Reiß and Holger Zschage (both ELMENHORST).

Special thanks to our cooperation partners of the Guild of the Building Trade Lübeck in Blankensee, in particular the masters of their trade, Marco Lange and Bernd Müller, for the common successful project implementation and, last not least, the CEO Tim Gärtner for his kind support.

The next teachers´ meeting for the preparatory planning in Norway is scheduled for September 2012 - working meeting with the students will be held in October 2012 - we are looking forward to seeing you again in expectations of a further constructive cooperation!

Bericht und Bilder / Report and photographs: Stefan Schuhr und Andreas Frenz

Übersetzung / Translation: Jörn Fischer

 

Schriftgröße
EPSIntern
Juni
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
22
27
28
29
30
31
01
02
23
03
04
05
06
07
08
09
24
10
11
12
13
14
15
16
25
17
18
19
20
21
22
23
26
24
25
26
27
28
29
30