banner

Die MauM18 zu Besuch bei der Firma BauMit

13.03.2020

Anfang März hatten wir die Möglichkeit, im Rahmen einer Exkursion mit der MauM18 das Unternehmen BauMit am Standort Wittenborn zu besuchen. Das Unternehmen wurde 1988 von Dieter Kern und Friedrich Schmidt (Österreich) gegründet. BauMit ist ein internationales Unternehmen beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter weltweit. Das Unternehmen ist Markenanbieter für Farb-, Dämm-, Putz-, Sanier- und Bodensysteme.

Als Maurer des zweiten Lehrjahres waren wir in Wittenborn um uns eine Schulung über verschiedene Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) des Unternehmens anzugucken. Die Vertreter von BauMit haben uns in einem Schulungsraum die verschiedenen WDVS vorgestellt und sind dabei mit uns auf deren Dämmeigenschaften und Besonderheiten, z.B. Brandschutzmaßnahmen, eingegangen. Nach der Mittagspause hatten wir die Möglichkeit ein WDV-System der Firma BauMit auszuprobieren. Dafür sind wir in sind wir in eine gesonderte Halle gegangen. Nachdem wir eine kleine Einweisung über den Arbeitsablauf erhalten haben konnten wir in kleinen Gruppen das System an einer Probewand anbringen. Als ersten Schritt haben wir den Kleber für die Dämmung angerührt. Dafür mussten wir dem Pulverkleber des Herstellers nur Wasser hinzufügen und Ihn mit dem Mörtelquirl aufrühren.

Im nächsten Schritt haben wir den Kleber auf die Dämmungsplatten aufgetragen. Hierbei ist darauf zu achten das der Rand vollflächig von dem Mörtel umgeben ist, insgesamt sollte auf rund 60% der Fläche dieser spezielle Kleber aufgetragen werden. Nach dem der Kleber aufgetragen ist haben wir ihn an der Wand angeklebt. Hierbei sollte man darauf achten, dass man die Dämmplatte gleichmäßig fest an die Wand drückt. Den überschüssigen Kleber entfernt man anschließend mit der Kelle.

Zum Zuschneiden der Dämmplatten des WDV-Systems eignet sich am besten ein ,,heißer Draht“. Bei diesem Gerät wird ein Draht durch Strom so stark erhitzt, dass er das expandierte Polystyrol (EPS) schmelzen lässt und dadurch die Platte sauber durchgeschnitten werden kann. Bei diesem WDVS, das wir ausprobieren konnten, werden in der Praxis alle zwei Geschosse mit einem Brandschutzriegel aus mineralischer Dämmwolle unterbrochen, da diese nicht entflammbar sind und somit ein Abrennen der Fassade verhindert wird. Zum Üben haben auch wir ein solchen Brandschutzriegel an unserer Probewand eingebaut.

Im nächsten Schritt haben wir den Armierungsspachtel auf der Dämmung aufgezogen damit wir das Armierungsgewebe anbringen können. Das Gewebe hat die Aufgabe Spannungen im Putz aufzunehmen, damit die Entstehung von Rissen mit schädlichen Rissbreiten verhindert wird. Der Spachtel sollte ungefähr 6mm dick aufgetragen werden.

Nachdem wir das Armierungsgewebe aufgebracht haben, haben wir die Fläche noch glatt gerieben damit das Gewebe umschlossen ist und die späteren Spannungen optimal aufnehmen kann.

Im Namen der Klasse möchte ich mich bedanken, bei Herrn Fischer und dem Unternehmen BauMit, für die Erfahrungen, die sie uns für unseren weiteren beruflichen Werdegang mitgeben konnten.

Text und Bilder: J.-P. Bohmhammel, Mau18