banner

Netzwerktag der Emil-Possehl-Schule am 20.02.2019

Der erste Netzwerktag im 2. Halbjahr des Schuljahres 2018/19 für die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst fand am 20.02.19 statt. Zu Beginn der Veranstaltung versammelten sich der Ausbildungskoordinator, Herr Schuhr, die 9 LiV`s, ein Hospitant der EPS und die Ausbildungslehrkräfte von Herrn Simon, Herr Fischer und Herr Johannsen, im Konferenzraum der EPS, um gemeinsam in den Netzwerktag zu starten. Nach der Begrüßung durch den Ausbildungskoordinator, Herrn Schuhr, und Herrn Braasch, den Moderator für diesen Tag, stellten sich zunächst die drei “neuen“ LiV`s vor, die ihren Vorbereitungsdienst am 01.02.2019 aufgenommen haben.

Das Programm am Vormittag umfasste die Unterrichtshospitation bei Herrn Simon in der Fachrichtung Bautechnik zum Thema “Bauzeitenplanung – Das Balkendiagramm“ mit anschließender Reflexion und kollegialer Beratung. Am Nachmittag lag der Fokus thematisch auf “Maßnahmen bei Erziehungskonflikten“, die von dem Schulleiter der EPS, Herrn Hegge, erläutert und schulrechtlich erörtert wurden.

Vor Beginn der Unterrichtsstunde stellte Herr Simon seine Unterrichtsplanung vor und erläuterte den Ablauf. Anschließend verteilte Herr Braasch die Beobachtungsaufgaben (7+2 Dimensionen) an die anwesenden Teilnehmer. Der Unterricht in der Fachrichtung Bautechnik fand in der Unterstufe Industrie des Bildungsganges Bautechnik/-wirtschaft (Bau UI 18) statt.

Der Einstieg dieser Unterrichtsstunde war als Lehrervortrag mit Lehrer-Schüler-Gespräch angelegt und startete mit einem bildlichen Impuls zum Szenario “Projekt Ferienhaus – Bauverzug: Jetzt droht ÄRGER!“. In dieser Phase sollten die Schüler für die Wichtig- und Notwendigkeit einer Bauzeitenplanung sensibilisiert werden. Die Erarbeitung einer sinnvollen Bauzeitenplanung durch die Schüler erfolgte mit der Methode “Think-Pair-Share“. In der Phase der Ergebnissicherung versammelten sich die Schüler vor der Tafel und ordneten der Reihe nach die Bauabläufe des Bauzeitenplans als Balken an das Tafelplakat.

Nach der Unterrichtsstunde fand zunächst die Reflexion durch Herrn Simon statt und anschließend wurde der gezeigte Unterricht anhand der 7+2 Dimensionen analysiert und konstruktiv gewertschätzt.

Am Nachmittag wurde das Programm mit dem Vortrag “Maßnahmen bei Erziehungskonflikten“ des Schulleiters, Herrn Hegge, fortgesetzt. Herr Hegge stellte unseren Bildungsauftrag (SchulG § 4) voraus und erläuterte typische Erziehungskonflikte und verschiedene Möglichkeiten, um diese zunächst ohne rechtliche Maßnahmen zu lösen. Ein interessantes Gespräch entspann sich auch, als die pädagogischen Maßnahmen und Ordnungsmaßnahmen des § 25 (SchulG) vorstellt wurden. Ebenso informativ war die Erörterung des § 19 (SchulG), Ende des Schulverhältnisses, mit dem Exkurs zum Thema Schulpflicht.